KLP ARCHITEKTEN SIA
ARCHITEKTUR | PLANUNG | REALISATION
Konkordiastrasse 11 | 8032 Zürich

Wohn- und Geschäftshaus Kappelergasse, 8001 Zürich

Bauherr Privat
Standort 
Stadtzentrum Zürich (Cityzone)
Projekt 
Umnutzung 2. und 3. Etage von Büro und Maisonettewohnung
Bauzeit 
2013
Bauvolumen 
Wohnfläche 210m2 (Maisonettewohnung 2./3. Etage)

Aufgabenstellung

Das Gebäude Kappelergasse 11 wurde 1883 als Teil der Blockrandbebaung „Kappelerhof“, in unmittelbarer Nähe zur Zürcher Bahnhofstrasse, als Wohnhaus mit Ladenlokal im Erdgeschoss erbaut.  Das Haus wurde in den vergangenen 130 Jahren mehrfach umgebaut.  Dabei wurden unter anderem auch das 2. und 3. Obergeschoss während der vergangenen 50 Jahre als Büroflächen genutzt.  In den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurden die Nassräume vom Gebäudekern an die Hauptfassade zur Seite der Kappelergasse verlegt.  Bei diesem schwierigen Eingriff wurden die mit Natursteineinfassungen versehenen Fenster auf der Strassenseite teilweise zugemauert bzw. mit Mattgläsern ausgerüstet. Die alten Holzböden waren mit Teppich überklebt, die Stukkaturdecken durch abgehängte Metallakustikdecken ersetzt und die Fenstereinfassungen vielerorts beschädigt oder entfernt worden.

Ziel unserer Bauherrschaft war es, die 2. und 3.Etage des Gebäudes wieder einer Wohnnutzung zuzuführen und zwar mittels einer grosszügigen Maisonette-Stadtwohnung für eine Familie mit 3 bis 4 Kindern.

Projektidee

Durch das Verlegen von zwei der gesamt drei Nassräume, zurück in den Gebäudekern, werden die Fenster an der Hauptfassade wieder befreit.  Die Anordnung der wohnungsinternen Treppe trägt zur Klärung der Grundrissstruktur bei, und bildet zusammen mit den Nebenräumen den neuen Wohnungskern.  Die hellere 3.Etage beinhaltet den Wohnungshaupteingang mit Entrée, Dusche/Wc sowie grosszügigem Wohnzimmer/Gästeraum und angenehmer Küche mit Esszimmer.  Die 2.Etage bildet das privatere Eltern- und Kinderzimmergeschoss mit Bad/Wc und Dusche/Wc/Waschküche.  Durch den zurückhaltenden Einsatz von klassischen, natürlichen und für Zücher Stadthäuser des 19.Jahrhunderts typischen Materialien (gedämpfte Eiche, Granit, Gips/Weissputz) sowie eine durchwegs sorgfältige zeitgemässe Detaillierung, wird in der Wohnung eine hochwertige und moderne Raumstimmung geschaffen.  Die Wiederinstandsetzung der alten Fenstereinfassungen sowie  der Einsatz von schlichten Stukkaturen im Originalquerschnitt (jedoch in reduzierter Ausformulierung) in den Haupträumen, vermitteln gleichzeitig das Charisma eines Hauses aus der Zürcher Gründerzeit.  Die verwendeten Farben entstammen ausschliesslich der Salubra-Farbreihe  von Le Corbusier.

 

1 / 9